Fendt Ladewagen VarioLiner

Fendt präsentiert auf der Agritechnica erstmals seinen neuen Lade- und Transportwagen VarioLiner.

Den neuen Fendt Ladewagen gibt es in zwei Größen: 35 und 40 m³ (nach DIN 11714).
Den neuen Fendt Ladewagen gibt es in zwei Größen: 35 und 40 m³ (nach DIN 11714).
Er entstand in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden und der Maschinenfabrik Stolpen GmbH.

Schmaler Rotor mit großem Durchmesser
Die hydraulisch angetriebene Pick-up ist 2 m breit (DIN 11220). Die Zinkenführung ist ungesteuert und die Zinken sind versetzt angeordnet. Die Zuführschnecken an beiden Seiten der Pick-up führen das Erntegut dem neuen Rotor zu.
Die Drehzahl der hydraulisch angetriebenen Pick-up passt sich durch die ISOBUS-Steuerug automatisch der Fahrgeschwindigkeit an.
Die Drehzahl der hydraulisch angetriebenen Pick-up passt sich durch die ISOBUS-Steuerug automatisch der Fahrgeschwindigkeit an.
Der neue spiralförmige Rotor des Fendt VarioLiners ist laut Hersteller der schmalste Rotor auf dem Markt. Er misst in der Außenbreite nur 1200 mm mit einem Durchmesser von 920 mm. Durch diese besonders schmale Ausführung lassen sich laut Hersteller bis zu 33 Prozent Energieverlust vermeiden.
Die Schneideinrichtung hat 29 Messer und wird zum Serienstart eine automatische Schleifeinrichtung haben. Die theoretische Schnittlänge beträgt 35 mm.
Die Futterstrom-Leitbleche an der Frontwand sorgen im Laderaum für eine Verteilung des Ernteguts auch über die gesamte Breite. Damit wird der Fendt VarioLiner gleichmäßig und effektiv befüllt.

Mit der hinter dem Rotor angeordneten automatischen verschiebbare Stauwand, soll eine höhere Ladedichte und mehr Ladevolumen geschaffen werde.
Mit der hinter dem Rotor angeordneten automatischen verschiebbare Stauwand, soll eine höhere Ladedichte und mehr Ladevolumen geschaffen werde.
Kratzboden und Stauwand für eine optimale Ausladung
Der Kratzboden des neuen Fendt Ladewagens ist hinter dem Rotor abgesenkt. Weiteres Ladevolumen, und vor allem eine höhere Ladedichte, wird im Fendt VarioLiner durch die verschiebbare Stauwand geschaffen. Diese wird durch den Kratzboden bewegt. Gleichzeitig fungiert sie auch als passive Rückwand. Es wird keine zusätzliche Hydraulik für die Steuerung der Wand benötigt.

Serienstart 2017 in Deutschland
Der Fendt Ladewagen wird zur Erntesaison 2017 in zwei Ausführungen in Deutschland verfügbar sein: Der VarioLiner 2035 ist ausgelegt für ein zulässiges Gesamtgewicht von 20 Tonnen und 35 m³ maximales Ladevolumen (DIN 11714). Das Modell VarioLiner 2440 ist zugelassen für Gesamtgewicht von 24 Tonnen bei 40 m³ Ladevolumen (DIN 11714).

Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 22/2015

Zur Homepage von AGCO/Fendt